Letzte Infos fürs morgige eBookCamp

Am morgigen Samstag ab 12 Uhr startet das 4. eBookCamp Hamburg – wir sind schon sehr gespannt! Hier noch ein paar kurze Infos:

1. Location
2. Die Sessions
3. Kleiner eBookCamp-Knigge
4. Suppenküche
5. Verpflegung und Abendprogramm
6. Twitter-Hashtag und WLAN

1. Location

Das eBookCamp findet statt im Maker Hub, in der Großen Bergstraße 160, zehn Minuten Fußweg vom Bahnhof Altona entfernt (und von dort kommend kurz hinter dem neuen IKEA City).

2. Die Sessions

Neun Sessions stehen auf dem Programm, drei davon zu unserem Schwerpunktthema „Hallo E-Book-Leser, alles klar?“. Alle Sessions in der Übersicht findet ihr hier: http://ebookcamp.wordpress.com/programm/
Die genaue Verteilung der Sessions auf die Slots werden wir zu Beginn der Veranstaltung mit euch per Handzeichen abstimmen.

3. Kleiner eBookCamp-Knigge

Sollte es euer erstes Barcamp sein, hier noch kurz ein paar Hinweise zum Konzept:

  • In den Sessions geht es nicht darum, dass einer redet und alle anderen zuhören. Es soll diskutiert werden und im besten Fall von allen Teilnehmern gemeinsame Ideen oder gar Lösungen zu den Fragestellungen gefunden werden. Wir bitten euch deshalb: Haltet euch nicht zurück mit Wortmeldungen und Beiträgen!
  • Man duzt sich, wenn im Zweifel auch nur für die Dauer der Veranstaltung.

4. eBookCamp-Suppenküche

Offiziell beginnt das eBookCamp um 13 Uhr. Wir öffnen aber schon ab 12 Uhr die Türen für ein gemeinsames Mittagessen. Wer Lust hat, bei Chili sin Carne und Baguette schon mal die Räume zu erkunden, auf bekannte Leute zu treffen und neue Leute kennenzulernen, ist herzlich eingeladen.

10647693723_656becb0f2_o

Jan und Benjamin in action

5. Verpflegung während des Camps & Open End

Vor Beginn der Veranstaltung gibt’s die Suppe, während des Camps sorgen wir für Kuchen und Obst und abends gibt‘s leckere herzhafte Speisen. Wir haben ein Budget für Freigetränke eingeplant, das bis zum offiziellen Ende gegen 19 Uhr reichen sollte, und je nachdem, wie viel wir trinken, auch für den offenen Ausklang danach.

Übrigens: Den Ausklang des Abends untermalen, wie im vergangenen Jahr auch, E-Book-Reader-Leichensammler Jan Krutisch und sein Kollege und iPad-Malexperte Benjamin Rabe mit musikalischen Grooves und dazu passenden Visuals. Es lohnt sich also gleich doppelt, nach der Abschlussrunde noch zu bleiben, um den Abend bei Musik und Drinks angeregt plaudernd, aber gleichzeitig entspannt ausklingen zu lassen.

6. Twitter / Hashtag

Unser Twitteraccount um auf dem Laufenden zu bleiben: @eBookCamp – Hashtag: #eBookCamp
Offenes WLAN gibt’s im Maker Hub übrigens auch.

Wir freuen uns auf euch und einen schönen Tag! Bis morgen!

So manches E-Book-Gesicht treffen wir allerdings sicher auch schon heute Abend bei einer der Veranstaltungen der ersten Langen Nacht des E-Books in Hamburg oder bei der Abschlussparty im betahaus Hamburg, Eifflerstraße 43. Für Kurzentschlossene ist hier das Programm: http://die-lange-nacht-des-ebooks.de/. Oder auf Twitter unter: #ebooknacht – Die meisten Veranstaltungen sind ohne Anmeldung. Kommt gern vorbei!


Wir stellen vor: Unser Sponsor readbox

Neben AKEP, BoD und KiWi Verlag konnten wir readbox, den auf ePublishing spezialisierten Dienstleister aus Dortmund, als vierten Unterstützer gewinnen. Das ist sehr toll, dass wir damit auch bei den Sponsoren ein breites Spektrum an Unternehmen aus der Branche vorzeigen können!

Ralf Biesemeier Portrait

Ralf Biesemeier

Ralf Biesemeier, geschäftsführender Gesellschafter erzählt, warum readbox das eBookCamp fördert:

„Ich freue mich sehr, dass wir das eBook-Camp in Hamburg in diesem Jahr als Sponsor unterstützen können. Bei der Vielzahl an Branchenevents, die es inzwischen gibt, haben es die Organisatoren des Camps geschafft, den eigenen Charakter und Wert der Veranstaltung zu bewahren. Dass noch im Verlauf des ersten Tages des Vorverkaufs keine Tickets mehr zu bekommen sind, zeigt das große Interesse am Erfahrungsaustausch, Know-how-Transfer und neuen Ideen. In diesem Zusammenhang erfüllt das eBookCamp eine wichtige Funktion: Unsere Branche weiterzubringen und vorzubereiten auf das, was uns an Entwicklungen, Verwerfungen und Wettbewerb noch erwartet (der Name „eBookCamp“ ist hier sogar vielleicht ein wenig irreführend, denn es geht doch um viel mehr als nur eBooks …).

Insofern passt readbox als Sponsor gut zum Camp und das Camp gut zu uns, denn wir beschäftigen uns intensiv mit genau diesen Fragen:

  • Wie verhält sich der digitale Kunde?
  • Wie und wo erreiche ich ihn?
  • Welche Rolle spielt der Handel noch in einer digitalen Welt?
  • Welche Produktformen und -konzepte werden sich in Zukunft durchsetzen und wie müssen Verlagsprozesse aussehen, um in veränderten Wettbewerbs- und Handelsstrukturen noch ein profitables Geschäft machen zu können?

Zu hören und zu lernen, wie andere mit diesen Fragen umgehen und sich in netter Atmosphäre austauschen zu können, wird sicher sehr spannend werden!“

Über readbox:

readbox-logoDas Dortmunder Unternehmen readbox hilft seit seiner Gründung 2008 Verlagen und anderen publizierenden Unternehmen, ihre Inhalte schneller, effizienter, kostengünstiger und marktorientierter herzustellen, zu vermarkten und zu verkaufen. readbox war 2009 der erste Anbieter einer „digitalen Verlagsauslieferung“ und hat sich zum Ziel gesetzt, Know-how über Markt- und Technologieentwicklungen zusammenzubringen, um die zurzeit über 500 Kunden fit zu machen für die aktuellen Herausforderungen und Marktveränderungen im Handel und dem zunehmend wichtiger werdenden Direktgeschäft. Alleine in 2014 werden mehr als 8 Millionen eBooks über readbox ausgeliefert und abgerechnet worden sein – eine große Datenbasis, die es dem Unternehmen und den betreuten Verlagen erlaubt, ein großes Wissen über Kunden- und Handelsstrukturen, Erfolgsfaktoren, Konsumverhalten, Produktformen, Preise und mehr zu aggregieren. Auch aus diesem Grund sind wir froh, readbox in diesem Jahr als Sponsor und mit den beiden readboxern Luise Schitteck und Steffen Meier zwei kompetente Sessionleiter gewonnen zu haben.


Die Sessions 2014 – Heinz Mehrlich über barrierefreie E-Books

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

E-Books für Sehbehinderte

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den USA bereits bindende Gesetze, wie Medieninhalte für sehbehinderte Menschen zugänglich zu machen sind. Europäische Regelungen sind in Arbeit. Nach Einschätzung der Reading Rights Coalition gelten etwa 10 Prozent der Amerikaner als lesebehindert. Annähernd zwei Drittel der Deutschen tragen eine Brille. Schwierigkeiten beim Sehen und Lesen sind also durchaus nicht selten. Übersieht die deutsche Medienindustrie so etwa 10 Prozent ihrer möglichen Kunden? Heinz Mehrlich zeigt in seiner Session die Probleme auf, die heutige Reader-Apps und E-Books Sehbehinderten bereiten, und stellt Lösungsansätze vor. Diskutiert werden soll, welches Innovationspotenzial und welche Möglichkeiten in E-Books für Sehbehinderte stecken, inwiefern sie auch für normal Sehende relevant sind und welche Lesergruppen damit neu erschlossen werden können.

Foto Heinz Mehrlich

Heinz Mehrlich

Der Diplomökonom Heinz Mehrlich, 61 Jahre alt, ist in der Selbsthilfeszene der Sehbehinderten aktiv und hält ganzjährig Vorträge zur Thematik „Nutzung von Tablet-PCs und Smartphones für Sehbehinderte“.


Die Sessions 2014 – Steffen Meier und Vedat Demirdöven mit „Deutschland sucht den E-Book-Star“

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

Deutschland sucht den E-Book-Star

In der Session soll ein Querschnitt gezeigt werden über den aktuellen Stand dessen, was E-Books deutscher Verlage können, welchen technischen wie gestalterischen Level diese haben.

Die hiesige E-Book-Produktpalette wird ausgewertet und kritisch beleuchtet von „good cop“ Vedat Demirdöven (KiWi) und „bad cop“ Steffen Meier (readbox). Gemeinsam mit den Teilnehmern werden zudem die Einreichungen zum ersten deutschen ebook Award diskutiert.

Die Trophäe des ersten deutschen eBook Awards, aufgenommen auf der Frankfurter Buchmesse 2014, (c) Vedat Demirdöven

Auch ein Blick über den Teich darf nicht fehlen mit Infos zu den 2014 Digital Book Awards von Digital Book World USA.

Anhand eines praktischen Beispiels wird zudem gezeigt, was heutzutage technisch mit dem Format E-Book überhaupt möglich ist.

Steffen Meier

Steffen Meier leitet seit 2014 die Bereiche Produktinnovation und-Marketing bei Readbox, einem Dienstleister, der Verlage dabei unterstützt, digitale Geschäftsfelder und Produkte auf- und auszubauen (und diesjähriger Sponsor des eBookCamps ist). Zuvor war er im Fachverlag Eugen Ulmer für Aufbau und Leitung des Verlagsbereichs Online verantwortlich, mit den Schwerpunkten neue digitale Geschäftsfelder, ePublishing, eBooks, Mobile, Apps, digitales Marketing und Social Media. Er ist Mitglied des AKEP (Arbeitskreis elektronisches Publizieren) des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und dessen ehemaliger Sprecher, Mitglied der Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse, Referent bei der E:Publish und Juror des Deutschen eBook Awards. Ferner ist er Dozent und Blogger sowie Buchautor zu digitalen Themen. Und zum zweiten Mal Sessionleiter beim eBookCamp Hamburg:-).

Vedat Demirdöven, (c) Suzanne Gundrum

Vedat Demirdöven ist seit 2008 Projektleiter IT für Informationssysteme und Digitale Medien (Prozessbegleitung) beim Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch und ihm ist auch zu verdanken, dass Kiepenheuer & Witsch als Sponsor des diesjährigen eBookCamps Hamburg gewonnen werden konnte. Die Konsolidierung von Online-Plattformen, Monitoring der Informationssysteme, ERP, PIM, Content-Management-Systemen sowie Digitalisierungsmaßnahmen bilden Schwerpunkte seiner Tätigkeit. Er ist AKEP-Mitglied und Referent bei der E:Publish und der E-Akademie und ebenso wie Steffen Meier Juror des Deutschen eBook Awards und ebenfalls zum zweiten Mal Sessionleiter beim eBookCamp Hamburg.


Die Sessions 2014: Anne Tente über Wattpad

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

Wattpad – Das wollen die Leser?

Was wollen die Leserinnen und Leser? Die Inhalte, die ihnen die Publikumsverlage in gedruckter und digitaler Form bieten? Literatur neben Genreunterhaltung wie Spannung, Frauenunterhaltung und Fantasy? Oder wollen sie andere Inhalte? Wattpad ist die größte Self-Publishing-Plattform der Welt. Dort stellen die Mitglieder das ein, was sie auch selbst lesen wollen. Hier können Leser gleichzeitig Autor sein und umgekehrt, hier sieht man sofort, was ankommt und was nicht. Und Wattpad ist riesig: Nach eigenen Angaben haben sich mehr als 35 Millionen Nutzer registriert. Gründe genug, die Plattform und das Unternehmen genauer zu untersuchen und Fragen zu stellen: Was wollen die Wattpad-Leser, was will Wattpad und was bedeutet Wattpad für klassische Publikumsverlage und andere (auch digitale) Literaturanbieter?

Foto Anne Tente

Anne Tente, © privat

Anne Tente arbeitete als Lektorin in der Allgemeinen Reihe des Rowohlt Verlags und anschließend in München im belletristischen Taschenbuchlektorat des Heyne Verlags, zuletzt als Programmleiterin. Heute ist sie als freie Lektorin in Hamburg tätig.


eBookCamp 2014 ausverkauft! Werdet Sessionleiter!

Liebe eBookCamp-Fans, euer Ansturm haut uns immer wieder um! Auch im vierten Jahr waren die Tickets blitzschnell ausverkauft. Wir sind überwältigt von dem großen Interesse – und hoch motiviert, dieses Jahr wieder das beste eBookCamp Hamburg aller Zeiten auszurichten.

Für alle, die leer ausgegangen sind, gibt es noch eine Chance, denn der Ticketkauf ist ja nicht der einzige Weg zum eBookCamp. Werdet doch einfach Sessionleiter! So spart Ihr nicht nur die Ticketgebühr, sondern habt auch die Gelegenheit, das Programm mitzugestalten, Teilnehmer für euer Thema zu begeistern und am Ende neuen Input und Inspiration mit nach Hause zu nehmen. Unser Call for Papers läuft noch bis zum 30. September. Also reichlich Zeit, eine Session einzureichen! Überzeugt uns mit eurem Thema, und vielleicht seid ihr dann am 1. November in Hamburg dabei. Wir sind gespannt auf eure Sessionvorschläge.


Tickets am 16. und 24. September!

In diesem Jahr haben wir euch ein bisschen auf den Ticketverkauf warten lassen – nicht um es besonders spannend zu machen, sondern weil selbst im vierten eBookCamp-Jahr noch unvorhergesehene Dinge passieren. Jetzt aber haben wir alles vorbereitet und die Termine stehen.

Für das eBookCamp am 1. November wird es zwei Anmeldephasen geben, die Tickets bekommt Ihr über Amiando unter den angegebenen Links:

Tickets kosten 20 Euro inklusive Gebühren und Mehrwertsteuer. Pro Person werden maximal zwei Tickets verkauft.

Also, macht euch ein Eselsohr ins Smartphone, damit ihr die Anmeldung nicht verpasst! Wir freuen uns drauf, euch beim 4. eBookCamp Hamburg zu begrüßen.


Call for Papers – Sessionleiter gesucht!

megaphone-155780_640Seid ihr schon gespannt, um welche Themen es dieses Mal beim eBookCamp gehen wird? Jetzt habt ihr die Chance, das Programm mitzugestalten, denn wir starten ab sofort unseren Call for Papers. Schickt uns eure Sessionideen rund ums E-Publishing. Wir sind gespannt!

Hier sind alle Infos, die ihr braucht:

 

eBookCamp Hamburg 2014

Call for Papers – Sessionleiter gesucht!

Am 1. November 2014 findet zum vierten Mal das eBookCamp Hamburg statt, eine Diskussionsplattform rund um die Digitalisierung im Buchmarkt.

Das eBookCamp ist ein interaktives Format, das vom regen Austausch der Teilnehmer lebt – und vom Input der Sessionleiter, die mit spannenden Themen und ihrem Know-how die Agenda der Veranstaltung bestimmen. Genau solche Sessionleiter sind jetzt gesucht!

Ab sofort sind alle Interessierten aufgerufen, Ideen für Sessions einzureichen.

Insgesamt soll es wieder neun Sessions geben. Es werden immer drei Sessions à 60 Minuten parallel laufen. Gesucht werden Sprecher zu Themen aus dem gesamten Spektrum des E-Publishings, von technischen Aspekten bis hin zu generellen Auswirkungen auf unsere zukünftige Mediennutzung.

Außerdem werden wir wieder einen Themenschwerpunkt setzen. In diesem Jahr wollen wir uns mit jenen Menschen beschäftigen, ohne die es keinen E-Book-Markt geben kann, deren Interessen aber viel zu selten gehört werden: den Lesern. Einkaufs- und Leseverhalten, Gerätenutzung, Zahlungsbereitschaft, Altersstruktur – all das sind Parameter, die sich über Kundenbefragungen und Verkaufszahlen erforschen lassen. Aber was packt den Leser, wenn er in einem digitalen Text stöbert? Was erwartet er wirklich vom E-Book-Erlebnis? Ist er mit dem aktuellen Angebot zufrieden, oder will er mehr Innovationen? Wie können wir die neuen Möglichkeiten nutzen, um mit ihm in Kontakt zu treten? Und gibt es im digitalen Textuniversum, in dem jeder unablässig Content erzeugt, überhaupt noch einen reinen Leser? Auf all diese Fragen wollen wir eine Antwort bekommen, und deshalb heißt das Motto beim vierten eBookCamp Hamburg: „Hallo E-Book-Leser, alles klar bei dir?“ Drei Sessions sollen sich diesem Thema widmen, und auch bei der Abschlussdiskussion am Abend wird es darum gehen. Entsprechend freuen wir uns besonders über Einreichungen dazu.

So funktioniert‘s:

Per E-Mail eine kurze Vita und eine Beschreibung der geplanten Session (max. eine DIN-A-4-Seite) an ebookcamp@gmail.com senden. Einsendeschluss ist der 30. September 2014. Anfang Oktober werden die ausgewählten Sessions bekannt gegeben.

Die Teilnehmerzahl für das Camp ist auf 70 Personen begrenzt. Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es auf ebookcamp.wordpress.com.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen!

Übrigens: Schon am Vorabend des eBookCamps wird die erste Hamburger Lange Nacht des E-Books Gelegenheit bieten, mit Lesern ins Gespräch zu kommen. Am 30. Oktober laden Verlage, Buchhandlungen und Medieninstitutionen die Öffentlichkeit zu Lesungen und Diskussionsrunden rund ums E-Book ein. Weitere Infos auf www.die-lange-nacht-des-ebooks.de.


4. eBookCamp Hamburg am 1. November 2014

Es war lange Zeit still hier auf diesen Seiten und nach wie vor ist heißer Sommer in Hamburg. Das soll aber nicht heißen, dass wir, das Orga-Team, untätig waren und nichts mehr von uns hören lassen wollten. Dafür ein großes Sorry!

Im Gegenteil: Die Planungen für das 4. eBookCamp am 1. November 2014 laufen schon längst auf Hochtouren und es wird drum herum wohl noch ein Extra-Zuckerchen geben. Seid gespannt! Alle weiteren und detaillierten Infos zu Ablauf, Location, Programm, Ticketerwerb, Sessionanmeldung und -vergabe etc. werden hier und über die bekannten Kanäle verkündet.

… und hey, Wahnsinn, oder, nach 3x Hamburg und 1x München ist das 4. eBookCamp nun schon das FÜNFTE insgesamt. Also schon ein kleines Jubiläum. Yeah, wir freuen uns!

Bleibt dran und seid wie wir schon jetzt und sowieso wieder ganz besonders ELECTRIFIED!


Sessionbericht: LOG.OS (Volker Oppmann)

Unsere Sessionpaten haben in den Tagen nach dem eBookCamp fleißig in die Tasten gehauen, um die Themen für alle Teilnehmer und Interessierten zusammenzufassen. Vielen, vielen Dank dafür! Die Berichte veröffentlichen wir nacheinander in den kommenden Tagen.

LOG.OS – eine E-Book-Plattform, die nach den Prinzipien der Gemeinwohlökonomie wirtschaftet

Sessionleitung und Text: Volker Oppmann

Volker Oppmann, Sessionleiter beim eBookCamp 2013

© eBookCamp

Wir waren zwar eine kleine, dafür aber sehr feine Gruppe von hochgradig interessierten und wachsamen Teilnehmern, die sich lebhaft in die Diskussion eingebracht und die richtigen Fragen gestellt haben.

So wurden vor allem der gemeinnützige Ansatz sowie die damit verbundenen Implikationen kontrovers diskutiert. Eine der Kernfragen war, inwieweit man mit einem gemeinnützigen Ansatz ebenfalls Daten seiner Nutzer erheben darf (oder gerade auch nicht) bzw. wie man ein in Sachen User Experience gleichwertiges Angebot auf die Beine stellen kann, wenn einem die dafür notwendigen Nutzerdaten (über Tracking-Mechanismen) fehlen. Sprich: Alle waren sich der latenten Gefahr bewusst, dass man selbst zu dem wird, was man eigentlich bekämpfen möchte, einer Datenkrake.

Wir haben verschiedene Probleme und Lösungsansätze diskutiert, und es bestand insoweit in einigen zentralen Punkten Einigkeit:

  • Eine gemeinnützige E-Book-Plattform, die ihr „Fair-Trade“-Label auch seitens der Nutzer verdient, muss
    • lückenlos transparent sein (welche Daten werden wann, wo, wie und warum erhoben und was passiert anschließend damit bzw. kann ich auch nachträglich noch Einfluss auf meine Daten nehmen?),
    • dem Nutzer die volle Kontrolle über seine Daten geben (inkl. vollständiger Anonymisierung, Löschung oder indem sie gar nicht erst aufgezeichnet werden),
    • die Default-Einstellung auf „anonym/keine Daten erheben“ haben und sämtliche Dienste, die lediglich über die Preisgabe persönlicher Daten möglich sind (Ähnlichkeitsanalysen für Vorschlagslisten etc. pp.) über ein Double-opt-in-Verfahren zugänglich machen.
  • Wünschenswert wäre ein dezentrales Verzeichnis auf der Festplatte des Nutzers, sodass man seine E-Books ebenso wie die eigenen Daten auch dezentral verwalten kann, ohne auf die Services der Plattform zu verzichten.
  • Eine nicht knackbare Verschlüsselung (z. B. über eine Art „shared secret“) wäre ebenfalls sehr wünschenswert, d. h. eine Plattform, auf der meine Daten auch tatsächlich sicher sind und nicht von öffentlichen Diensten ausgelesen werden können.
  • Insofern bräuchte es nicht nur eine Distanz zur Wirtschaft, sondern auch zu politischen oder anderweitigen staatlichen Gebilden. Wunschbild: Eine wahrhaft neutrale Zone für die Netzgemeinde.