Die Sessions 2014 – Heinz Mehrlich über barrierefreie E-Books

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

E-Books für Sehbehinderte

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den USA bereits bindende Gesetze, wie Medieninhalte für sehbehinderte Menschen zugänglich zu machen sind. Europäische Regelungen sind in Arbeit. Nach Einschätzung der Reading Rights Coalition gelten etwa 10 Prozent der Amerikaner als lesebehindert. Annähernd zwei Drittel der Deutschen tragen eine Brille. Schwierigkeiten beim Sehen und Lesen sind also durchaus nicht selten. Übersieht die deutsche Medienindustrie so etwa 10 Prozent ihrer möglichen Kunden? Heinz Mehrlich zeigt in seiner Session die Probleme auf, die heutige Reader-Apps und E-Books Sehbehinderten bereiten, und stellt Lösungsansätze vor. Diskutiert werden soll, welches Innovationspotenzial und welche Möglichkeiten in E-Books für Sehbehinderte stecken, inwiefern sie auch für normal Sehende relevant sind und welche Lesergruppen damit neu erschlossen werden können.

Foto Heinz Mehrlich

Heinz Mehrlich

Der Diplomökonom Heinz Mehrlich, 61 Jahre alt, ist in der Selbsthilfeszene der Sehbehinderten aktiv und hält ganzjährig Vorträge zur Thematik „Nutzung von Tablet-PCs und Smartphones für Sehbehinderte“.


Die Sessions 2014 – Andrea Kock über sinnvolle Features in enhanced E-Books

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

Kreativworkshop: Vom Text zum interaktiven E-Book – Welche Features passen zu welchem Inhalt?

Intuitiv. Interaktiv. Multimedial – ein E-Book kann theoretisch all das sein, lässt es sich doch durch Einbindung von Bildern, Tönen, Videos und Inhalten jeder Art um sinnvolle Eindrücke ergänzen. Dreh- und Angelpunkt dieser Anreicherungen ist der Autor, der mit seinem Wissen um den Inhalt und seinem schöpferischen Potenzial, besonders in der Lage ist, die interaktive Umsetzung seines Werks in die Hand zu nehmen.

Bisher standen allerdings häufig hohe Produktionskosten, erforderliches Spezialwissen und eingeschränkte Vertriebsmöglichkeiten unüberbrückbar zwischen Autoren und interaktiven E-Books. Diese Lücke schließen in letzter Zeit neue Tools wie beispielsweise PubCoder, die interaktive E-Books auch im Self-Publishing möglich machen und Autoren in die Lage versetzen, ein enhanced E-Book ohne größeres technischen Know How zu konzipieren.

Befreit von technischen Fesseln ist es nun also endlich an der Zeit, sich dem Content zu widmen! In ihrer als Workshop angelegten Session wird Andrea Kock mit den Teilnehmern der Frage nachgehen, welche nützlichen und sinnvollen Features hinter dem Begriff „interaktiv“ oder „enhanced“ stehen können. In Gruppen soll beispielhaft für zwei Titel aus unterschiedlichen Genres diskutiert werden, welche Features dem Leser am Ende in einem E-Book echten Nutzen bieten.

Andrea Kock

Andrea Kock (c) privat

Andrea Kock ist bei BoD – Books on Demand im Bereich E-Book für Produktentwicklung sowie Standards, Prozesse und Qualitätssicherung in E-Book Herstellung und Distribution verantwortlich. Die Buchhändlerin und Amerikanistin (M.A.) arbeitet seit dem Jahr 2000 mit E-Books und bei BoD seit 2003 in den Bereichen Layout und Lektorat, Key Accounts und E-Books.


Die Sessions 2014 – Steffen Meier und Vedat Demirdöven mit „Deutschland sucht den E-Book-Star“

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

Deutschland sucht den E-Book-Star

In der Session soll ein Querschnitt gezeigt werden über den aktuellen Stand dessen, was E-Books deutscher Verlage können, welchen technischen wie gestalterischen Level diese haben.

Die hiesige E-Book-Produktpalette wird ausgewertet und kritisch beleuchtet von „good cop“ Vedat Demirdöven (KiWi) und „bad cop“ Steffen Meier (readbox). Gemeinsam mit den Teilnehmern werden zudem die Einreichungen zum ersten deutschen ebook Award diskutiert.

Die Trophäe des ersten deutschen eBook Awards, aufgenommen auf der Frankfurter Buchmesse 2014, (c) Vedat Demirdöven

Auch ein Blick über den Teich darf nicht fehlen mit Infos zu den 2014 Digital Book Awards von Digital Book World USA.

Anhand eines praktischen Beispiels wird zudem gezeigt, was heutzutage technisch mit dem Format E-Book überhaupt möglich ist.

Steffen Meier

Steffen Meier leitet seit 2014 die Bereiche Produktinnovation und-Marketing bei Readbox, einem Dienstleister, der Verlage dabei unterstützt, digitale Geschäftsfelder und Produkte auf- und auszubauen (und diesjähriger Sponsor des eBookCamps ist). Zuvor war er im Fachverlag Eugen Ulmer für Aufbau und Leitung des Verlagsbereichs Online verantwortlich, mit den Schwerpunkten neue digitale Geschäftsfelder, ePublishing, eBooks, Mobile, Apps, digitales Marketing und Social Media. Er ist Mitglied des AKEP (Arbeitskreis elektronisches Publizieren) des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und dessen ehemaliger Sprecher, Mitglied der Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse, Referent bei der E:Publish und Juror des Deutschen eBook Awards. Ferner ist er Dozent und Blogger sowie Buchautor zu digitalen Themen. Und zum zweiten Mal Sessionleiter beim eBookCamp Hamburg:-).

Vedat Demirdöven, (c) Suzanne Gundrum

Vedat Demirdöven ist seit 2008 Projektleiter IT für Informationssysteme und Digitale Medien (Prozessbegleitung) beim Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch und ihm ist auch zu verdanken, dass Kiepenheuer & Witsch als Sponsor des diesjährigen eBookCamps Hamburg gewonnen werden konnte. Die Konsolidierung von Online-Plattformen, Monitoring der Informationssysteme, ERP, PIM, Content-Management-Systemen sowie Digitalisierungsmaßnahmen bilden Schwerpunkte seiner Tätigkeit. Er ist AKEP-Mitglied und Referent bei der E:Publish und der E-Akademie und ebenso wie Steffen Meier Juror des Deutschen eBook Awards und ebenfalls zum zweiten Mal Sessionleiter beim eBookCamp Hamburg.


Die Sessions 2014: Kai Wels über die Generation Smartphone

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

Generation Smartphone – Die Kinder von heute sind die Kunden von morgen
Sie kennen keine Wählscheiben-Telefone und viele wissen nicht mal mehr, was eine CD ist. Jedes Display ist für sie automatisch ein Touchscreen. Sie „gehen nicht mehr ins Internet“, sie sind always on. Wann immer sie es brauchen und wo immer sie wollen. Das Netz ist einfach da, als würden sie es wie die Luft atmen können. Die Erwartungshaltungen dieser Generation, die mit Smartphones und ubiquitärem Internet aufwächst, sind völlig anders. Wo früher noch Trends durch Jugendmagazine oder Fernsehen gesetzt und verbreitet wurden, rennen diese Medien jetzt atemlos ihrer eigenen Zielgruppe hinterher und verlieren immer mehr an Bedeutung. Wer die nachfolgenden Generationen erreichen will, muss ihr mediales Nutzungsverhalten besser verstehen als sie selbst. Kai Wels lädt dazu ein, die Generation Smartphone kennenzulernen und sich mit den langfristigen Auswirkungen des Medienwandels auf spielerische Art auseinanderzusetzen.

Foto Kai Wels

Kai Wels, © Qimago Photography – Mehrdad Abedi

Kai Wels ist seit August 2013 bei Egmont Ehapa Media als Digital Product Manager tätig und beschäftigt sich dort intensiv mit dem Mediennutzungsverhalten von Kindern und den Veränderungen der Märkte der Zukunft durch die Generation Smartphone. Davor war er mehrere Jahre Senior Berater bei der Digitalagentur Torben, Lucie und die Gelbe Gefahr (TLGG GmbH). Er engagiert sich ehrenamtlich im Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (AKEP) in der Kommission Digitale Kommunikation und Marketing. Zusätzlich ist er als freier Berater für den Berliner binooki Verlag aktiv und hält Vorträge zum Thema Digitale Transformation. Er bloggt unter www.kaipiranha.de zu digitalen Trends und Entwicklungen und schreibt als freier Autor u. a. für die WIRED Germany. Auf der Frankfurter Buchmesse 2014 stellte er sein Konzept rebookr. gemeinsam mit Johannes Albert von Albert Concepts Interior Architecture für den Vertrieb von digitalen Inhalten im stationären Handel vor.


Die Sessions 2014: Anne Tente über Wattpad

Welche Themen erwarten euch dieses Jahr beim eBookCamp? Sessions und Sessionleiter stellen wir sukzessive hier im Blog vor.

Wattpad – Das wollen die Leser?

Was wollen die Leserinnen und Leser? Die Inhalte, die ihnen die Publikumsverlage in gedruckter und digitaler Form bieten? Literatur neben Genreunterhaltung wie Spannung, Frauenunterhaltung und Fantasy? Oder wollen sie andere Inhalte? Wattpad ist die größte Self-Publishing-Plattform der Welt. Dort stellen die Mitglieder das ein, was sie auch selbst lesen wollen. Hier können Leser gleichzeitig Autor sein und umgekehrt, hier sieht man sofort, was ankommt und was nicht. Und Wattpad ist riesig: Nach eigenen Angaben haben sich mehr als 35 Millionen Nutzer registriert. Gründe genug, die Plattform und das Unternehmen genauer zu untersuchen und Fragen zu stellen: Was wollen die Wattpad-Leser, was will Wattpad und was bedeutet Wattpad für klassische Publikumsverlage und andere (auch digitale) Literaturanbieter?

Foto Anne Tente

Anne Tente, © privat

Anne Tente arbeitete als Lektorin in der Allgemeinen Reihe des Rowohlt Verlags und anschließend in München im belletristischen Taschenbuchlektorat des Heyne Verlags, zuletzt als Programmleiterin. Heute ist sie als freie Lektorin in Hamburg tätig.


Die Sessions stehen fest

eBookCamp: Die Sessions stehen fest

Unser Programm ist fertig gebaut: Die Sessions fürs eBookCamp 2014 stehen fest. © Ute Nöth

Doppelt so viele Einreichungen wie Plätze. Am liebsten würden wir ein zweites eBookCamp veranstalten –  dieses Jahr hat unser Herz bei einigen Absagen schon sehr geblutet. Danke an alle Einreicher für die guten Ideen und das Engagement!

Das hier nun sind die neun ausgewählten Sessions:

Zu unserem Schwerpunkt „Hallo Leser, wie geht’s dir?“ gibt es folgende Sessions:

  • Luise Schitteck und Carsten Sievers: Ein Traum von einem Buch. Leserstimmen zum E-Book
  • Anne Tente: Wattpad – Das wollen die Leser?
  • Heinz Mehrlich: E-Books für Sehbehinderte

Außerdem „starring“:

  • Andrea Kock: Kreativworkshop.Vom Text zum interaktiven E-BookWelche Features passen zu welchem Inhalt?
  • Steffen Meier und Vedat Demirdöven: Deutschland sucht den E-Book-Star. Eine Bestandsaufnahme
  • Uwe Naumann und Andreas Winkelmann: Deathbook – das multimediale und interaktive eBook bei Rowohlt
  • Sebastian Posth: Kleine Theorie des 360°-Online-Marketings
  • Michael Schneider: REST – Restful Webservices und die Zukunft des digitalen Publizierens
  • Kai Wels: Generation Smartphone

Sukzessive werden wir hier ausführlichere Beschreibungen zu den einzelnen Session posten – und hoffen, euch gefällt die Auswahl!


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Steffen Meier

Der Preis ist heiß – alles billig, oder was? Der E-Book-Preis aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

Der Verlag will hartes Geld, der Selfpublisher seinen Namen verbreitet sehen. Der Kunde will so wenig wie möglich bezahlen, der Raubkopierer gar nichts. Von allen Seiten wird gezogen am armen kleinen E-Book-Preis, jeder streitet über ihn oder sucht den Heiligen Gral des vermeintlich richtigen Preises. Und ist gar der E-Book-Markt nicht doch noch zu jung um so etwas wie einen „Marktpreis“ festlegen zu können?

Allerortens also Wildwest. Wir wollen aber nicht die Pferde satteln und ratlos in den Sonnenuntergang reiten, sondern alle Faktoren, die hier eine Rolle spielen, von der Mehrwertsteuer bis hin zum afrikanischen Verlegermitbewerber sondieren und uns in der gemeinsamen Diskussion auf die Suche machen – nach dem „richtigen“ E-Book-Preis.

Steffen Meier
Steffen Meier leitet den Verlagsbereich Online Ulmer Verlag – er beschäftig sich mit Themen wie eBooks, Mobile, Apps, Web, SocialMedia, Zukunft des Publizierens und den Tragödien des publizistischen Alltags.
U.a. Blogger auf www.meier-meint.de, Buchautor, Autor von Fachartikeln in Branchenmagazinen, Referent an verschiedenen Bildungseinrichtungen in der Buchbranche, Sprecher des AKEP (Arbeitskreis elektronisches Publizieren) des Börsenvereins, Mitglied der Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse.


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Johanna Schaumann

Marketingaktionen für E-Books: Learning by Doing, Trial and Error – oder doch gezielt planbar?

Die Herstellung und der Vertrieb von E-Books sind inzwischen in den Verlagen gut umgesetzt, fast Alltag. Aber das Marketing steht erst am Anfang. In ihrer Session möchte Johanna Schaumann die Möglichkeiten für das E-Book-Marketing darstellen. Dabei möchte sie vor allem auf die Themen Preisfindung, Preisaktionen und Freebooks eingehen, Beispiele für Marketingaktionen geben und in einer lebhaften Diskussion Erfahrungen austauschen.

Johanna Schaumann, Carl Hanser Verlag, Sessionleiterin beim eBookCamp 2013Nach dem Studium der Ökotrophologie an der TU München Weihenstephan war Johanna Schaumann als selbstständige Druck- und Medienberaterin tätig. Seit 1997 ist sie im Carl Hanser Verlag verantwortlich für die Produktion, die Auslieferung und das Marketing im Bereich Elektronische Publikationen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind u. a. die Einführung und Betreuung der E-Book-Workflows im Fachbuchverlag und in der Belletristik, das Projektmanagement App-Produktion sowie die Einführung von Metadatenmanagement und Onix im Gesamtverlag. Zudem arbeitet sie in der E-Book-Kommission des AKEP mit.


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Nina Kreutzfeldt

Wie wird der Kuchen künftig verteilt? E-Book-Kalkulation im Verlag

Nina Kreutzfeldt ist Geschäftsführerin von Kreutzfeldt digital. Sie berät Verlage und andere Akteure zur E-Book-Strategie und begleitet innovative digitale Projekte. In ihrer Session geht es um die Frage, wie eine Verlagskalkulation für E-Books konkret aussieht und wer künftig Gewinner und Verlierer sein könnten. Ausgehend von einer Musterkalkulation wird sie mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, welche Stellschrauben es gibt, wo die größten Spielräume aber auch Unsicherheiten sind – und wohin die Reise gehen könnte. Mitzubringen sind: Neugier, sehr gern eigene Beispiele und Erfahrungen, ein kritischer Blick und ein wenig Lust auf „Jonglieren mit Zahlen“.

Nina Kreutzfeldt Portrait


Wer macht welche Session? Wir stellen vor: Ursula Welsch und Fabian Kern

Anspruchsvolle EPUB-E-Books selber machen – ein Werkstattbericht

EPUB und anspruchsvolle Layouts – geht das zusammen? Ursula Welsch und Fabian Kern haben es ausprobiert: Gemeinsam haben sie den Bildband „Leben und Werk von Lou Andreas-Salomé“ als EPUB2- und EPUB3-E-Books umgesetzt. Die Inhalte stellten wegen der vielen Illustrationen und der Text-/Bild-Mischung hohe konzeptionelle und strukturelle Anforderungen. Als Ausgangsbasis für das Projekt dienten MS-Word-Daten, der Umweg über Satzsysteme oder XML wurde ausgelassen – ein Workflow, den die beiden Sessionleiter für zukunftsträchtig halten. Sie stellen die zentralen Features der E-Books vor und berichten, was während der Arbeit gut lief und was sie Nerven gekostet hat.

Ursula Welsch, XML-Schule, Welschmedien, Sessionleiterin beim eBookCamp 2013

Ursula Welsch begleitet Verlage, wissenschaftliche Institutionen und Unternehmen bei der Umsetzung von E-Publishing-Projekten, bei der Digitalisierung und bei der Einführung standardisierter E-Publishing-Workflows (www.welschmedien.de). Sie ist Inhaberin der XML-Schule, die individuelle Trainings zu E-Publishing-Technologien bietet, sowie Mitautorin der Publikation „E-Books konzipieren und produzieren“. Außerdem arbeitet sie als Dozentin für verschiedene deutsche Hochschulen.

 

 

Fabian Kern, Sessionleiter beim eBookCamp 2013

© Harald Henzler

Fabian Kern ist selbständiger Berater und Trainer für digitales Publizieren. Nach langjähriger Tätigkeit als Projektmanager in Fachverlagen hat er sich auf die technische Umsetzung von E-Books, Apps und Web-Anwendungen spezialisiert. Er ist als Dozent für die Akademie des Deutschen Buchhandels, die XML-Schule sowie für die Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Neben seinen regelmäßigen Blogbeiträgen auf www.dpc-consulting.de, www.smart-digits.com und e-book-corner.blogspot.de ist er zusammen mit Harald Henzler Verfasser von „Mobile Publishing“, das im November bei DeGruyter erscheint.